Jeden Tag eine gute Tat - Rettungsschwimmer in einer Wache!

In einer unserer insgesamt fünf Rettungswachen findest du all dass, was das Leben lebenswert macht: Spaß mit Gleichgesinnten, sportliche und gesellige Aktivitäten und immer wieder die gute Tat, die dir zeigt, wie wichtig es ist, verlässlicher Rettungsschwimmer zu sein.

Als Mitglied in einer der Rettungswachen unterstützt du die haupt- oder nebenberuflichen Bediensteten von Stadt oder Schwimmverein bei ihrer Arbeit. Du wachst mit ihnen über die an heißen Tagen zahlreichen Badegäste und stehst als Ansprechpartner für sie zur Verfügung. Und natürlich leistest du im Bedarfsfall Erste Hilfe.

Neben Schule, Studium oder Arbeit und dem Wachdienst bleibt genug Zeit, sich selbst fit zu halten, sich abzukühlen oder sich auf der für die DLRG reservierten Wachwiese vom Arbeitsalltag zu erholen. Eine tolle Kombination aus Spaß haben, sich erholen und dabei noch etwas Gutes tun!

Jung- und Probewachgänger sind die Zukunft!

Nach dem Erwerb des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens in Bronze (DRSA) (Mindestalter 12 Jahre) unterstützt du bereits als Jungwachgänger aktiv die DLRG-Wachgänger und das Personal deines Bades bei der Wache am Becken. Du bist dabei, wenn Menschen aus dem Wasser gerettet werden und darfst unter Anleitung bereits kleinere Erste Hilfe-Leistungen übernehmen.

Dabei wächst du in die Gemeinschaft der Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer hinein. Ihr unternehmt gemeinsame Ausflüge, veranstaltet Wachabende und Ausbildungen und natürlich bleibt auch mal Zeit, sich bei Hausaufgaben helfen zu lassen.

Probewachgänger sind mindestens 15 Jahre alt und haben das DRSA in Silber erlangt. Du wirst bereits darauf vorbereitet, eigenständig die Beckenbeobachtung zu übernehmen. Daher binden wir dich noch stärker in die Wache am Becken und Erste Hilfe-Leistungen ein.

Kurz: Bei uns ist immer auch Action angesagt! Sprich uns an und werde Jung- oder ProbewachgängerIn!

Hinweis für die Eltern interessierter Jungwachgänger:
Durch die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten ist Ihr Kind nie auf sich alleine gestellt. Haben Sie keine Angst davor, dass ihr Kind in unbeherrschbare Situationen gerät oder unerwartete Ereignisse alleine verarbeiten muss.  Der enge Zusammenhalt in der Wache und die Möglichkeit, Einsatznachsorgegespräche auch mit Notfallseelsorgern zu führen, bieten ein dichtes Auffangnetz für unsere Helfer. Junge Menschen sind zudem durch ihre natürliche Neugier stärker vor negativen Einflüssen in außergewöhnlichen Situationen geschützt.

Wachgänger

Als Wachgängerin oder Wachgänger bist du 18 Jahre alt und älter. Mindstens ein Jahr lang warst du Probewachgänger in deiner Wache und hast dabei erste Erfahrungen gesammelt.

Du erhältst von uns eine Ausbildung zum Deutschen Rettungsschwimmenabzeichen Silber oder höherwertiger und einen Erste Hilfe-Kurs. Viele unserer Wachgänger sind sogar als Sanitätshelfer, Sanitäter oder sogar Rettungssanitäter ausgebildet. Die Scheine sind jedes bzw. alle zwei Jahre durch eine Fortbildung und/oder eine Zusatzprüfung aufzufrischen. Die Fortbildung findet in der Regel kontinuierlich statt. Denn natürlich ist nur ein fitter Retter ein guter Retter.

Durch die gute Ausbildung, die du von uns bekommst, und die Erfahrung, die du über die Jahre hinweg sammelst, arbeitest du auf Augenhöhe mit den Angestellten der Bäder zusammen.

Deinen Weg in eine Freibadwache findest du durch die Teilnahme an einem Rettungsschwimmkurs oder über die jeweiligen Wachleiter. Einen Kontakt zu diesen Kollegen vermitteln wir dir gerne. Sprich uns an!