Bereit für die Katastrophe

Als Teil des DLRG-Katastro-phenschutzzuges für Wasser- gefahren Rhein-Neckar-Mannheim sind wir gemäß den Festlegungen aktuell mit einem Bootstrupp in dem 35 Helfer-Starken Einsatzzug eingeteilt. Im Falle von schweren Unwettern, anderen Naturereignissen oder schwersten Unfällen rücken wir gemeinsam mit den Kollegen des Bezirks Rhein-Neckar überall dorthin aus, wohin wir seitens der zuständigen Behörden und der Koordinierungsstellen in DLRG-Bundes- und Landesverband angefordert werden.

Neben den Voralarmen für mögliche Hochwassereinsätze an der Oder 1997 und 2010 waren unsere Aktiven 2002 an der Elbe bei Torgau im Einsatz. Sie erlebten eindrucksvoll mit, welche Kraft und Zerstörungsgewalt Wasser haben kann und welche Schicksale die Menschen dadurch zu erleiden haben.

Um die Auswirkungen eines solchen Ereignisses gering zu halten und größere Schäden zu vermeiden, werden unsere Helfer, Bootsführer und Taucher dafür ausgebildet, auf diese besonderen Lagen abgestimmte Einsatzmaßnahmen durchzuführen. Hierzu zählen z.B. die Evakuierung von Menschen aus vom Hochwasser eingeschlossenen Gebäuden, die Sicherung von Deichen und entsprechende andere Schutzmaßnahmen.

Um für diese Aufgaben fit zu werden, veranstalten wir gemeinsam mit den Nachbarbezirken spezielle Fortbildungen und Übungen. Leider viel zu seltene Großübungen seitens der Katastrophenschutzbehörden zielen speziell auf die Zusammenarbeit mit anderen Fachdiensten und die Einübung von Abläufen.

Die Helfer im Katastrophenschutz werden für die Zeit ihres Einsatzes von ihrem Arbeitgeber gegen Lohnausfallzahlung durch die anfordernde Behörde freigestellt. Ihnen dürfen durch Ihr Engagement keine Nachteile entstehen.